Fachtag, 17.05.2017

Kinder in suchtbelasten Familien - nicht alleine lassen

Bei Eltern mit Suchterkrankungen wird bislang die familiäre Situation oft zu wenig beachtet. Vielmehr werden Kinder mitunter zu sehr als Stabilisatoren ihrer Familie und zu wenig als eigenständig zu beachtende Persönlichkeit betrachtet. Etwa 2,6 Millionen Kinder und Jugendliche in Deutschland sind dauerhaft oder über einen bestimmten Zeitraum von der Alkoholabhängigkeit mindestens eines Elternteils betroffen. Bei ca. 40.000 bis 60.000 ist mind. ein Elternteil drogensüchtig. Eine Suchterkrankung erfasst nie nur den Abhängigen, sondern immer das gesamte Familiensystem. 

 

 

Forschungen zeigen auf, dass Kinder und Jugendliche aus suchtbelasteten Familien ein deutlich drei- bis viermal so hohes Risiko aufweisen und später selber einmal an einer Suchtkrankheit und/oder einer anderen psychischen Erkrankung leiden. Diese Kinder beginnen früher als nichtbetroffene Gleichaltrige mit dem Alkoholkonsum, sie machen früher erste Rauscherfahrungen und es kommt häufiger zum Rauschtrinken.

 

 

Im Suchtbericht der Bundesregierung (06/ 2016) wird festgestellt, dass bei der hier notwendigen Hilfe – sowohl für Eltern als auch für Kinder – ein großer Nachholbedarf besteht. Eltern und Kinder aus suchtbelasteten Familien werden erst in den Blick genommen, wenn sich psychische Auffälligkeiten zeigen.

 

17.05.2017, 9:30 -15:30 Uhr

Ort: Sozialwerk, Rudolf-Fritz-Str. 1a, Malchin

 

 

 

TeilnehmerInnen:

  • Fachkräfte in Kita/ Tagespflege/ Schule
  • Fachkräfte der Jugend– und Schulsozialarbeit
  • Fachkräfte aus der Verwaltung
  • Fachkräfte aus der Sucht- und Drogenberatung
  • Ehrenamtliche

 

Vorträge und Workshops

 

„Kinder  aus Suchtfamilien erkennen, verstehen und unterstützen“, NACOA Deutschland, Henning Mielke

 

Der Vortrag stellt die Belastungen von Kindern innerhalb des suchtbelasteten Familiensystems dar, beschreibt typische Rollenmuster und Bewältigungsstrategien und zeigt auf, welche Art von Unterstützung den Kindern dabei helfen kann, sich trotz der widrigen Kindheitsumstände zu gesunden, lebenstüchtigen Erwachsenen zu entwickeln.

 

 

„Kind-Familie-Sucht“ Entwicklung und Praxis des Rostocker Netzwerkes,  Suchtberatung Caritas Rostock, Frau Nachtigall

 

 

 

Förderung von Gesundheit und Entwicklung - Eltern-Kind-Behandlung in der  AHG Klinik Mecklenburg, Dipl. Psych. Ingo Susemihl, Psychologischer Psychotherapeut, Leiter Psychologie der AHG Klinik Mecklenburg

 

Darstellung der pädagogischen und therapeutischen Angebote der Eltern-Kind- Behandlung in der Klinik, welches die Bewältigung altersgemäßer Entwicklungsaufgaben, die Verwirklichung psychischer Grundbedürfnisse und die Stärkung vorhandener Resilienzen der Kinder fördern und die Erziehungskompetenzen der Eltern stärken.

Workshop „Zoey“ 

 

Uwe Rosenow, Suchttherapeut

 

Suchtberatungs- und Behandlungsstelle, Altentreptow,  Evangelisches Krankenhaus Bethanien, Greifswald

 

 

 

Der Film und das dazugehörige Begleitmaterial möchten Sie über die Lebenswelt, die Probleme und Herausforderungen von Kindern in suchtbelasteten Familien informieren. Darüber hinaus soll es Sie darin unterstützen, dieses Thema in Ihrer Klasse, Jugendgruppe oder Selbsthilfegruppe anzusprechen und vertiefend zu bearbeiten. Vorstellung des pädagogischen Begleitmaterials und Einsatzmöglichkeiten.

 

 

 

Workshop „Pädagogisch-therapeutische Interventionen in der Fallarbeit der Eltern-Kind-Behandlung“

 

Hildegard Kluge, Erzieherin AHG Klinik Mecklenburg; Ingo Susemihl, Psychologischer Psychotherapeut , Leitender Psychologe, AHG Klinik Mecklenburg

 

 

 

Workshop Vernetzung

 

„Kinder in suchtbelasteten Familien “

 

Astrid Schramm, Landkreis Mecklenburgische Seenplatte Jugendamt/Koordinierungsstelle Frühe Hilfen, VerbundNetzwerkKinderschutz Mecklenburgische Seenplatte; Rica Düde-Grandke, Geschäftsführerin Sozialwerk Malchin-Teterow e.V.; Andra Kabisch, Suchtberatung Sozialwerk

 

 

 

Was können bestehende Netzwerke tun, um zur sensibleren Betrachtung der Problematik von Kindern suchtkranker Eltern beizutragen, damit ihnen bzw. der gesamten Familie früher und unbürokratischer geholfen werden kann?

 

 

 

 

 

 

Ansprechpartnerin für Rückfragen

Rica Düde-Grandke

Tel. 03994 2222 06

E-Mail: Duede-grandke@sozialwerk.net

Anschrift

Rudolf-Fritz-Straße 1a

17139 Malchin

 

Anmeldung

Anmeldung/ Flyer zum Fachtag
Möchten Sie am Fachtag teilnehmen, dann füllen Sie die Anmeldung aus und senden uns diese per Email: info@sozialwerk.net oder Fax: 03994 22 21 02 bis zum 10.05.2017.

Eine Teilnahmebescheinigung wird ausgestellt.

Teilnehmergebühr: 12,00 € (vor Ort in bar zu entrichten)
Anmeldung Fachtag 17.05.2017.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.1 MB

Mit freundlicher Unterstützung der Sparkasse Neubrandenburg-Demmin.